Holz spalten ist wohl eine der erfüllendsten Tätigkeiten überhaupt. Man ist an der frischen Luft, strengt seine Muskeln an und weiß am Ende des Tages was man geschafft hat. Um aber am sicherzustellen, dass schon am nächsten Tag nicht alle Muskeln verkatert sind sollte viel Wert auf das richtige Werkzeug gelegt werden. Sind die Stämme schon auf Stückholz zugeschnitten, ist die Spaltaxt das Objekt unserer Begierde.

Bei der Vielzahl an kaum zu überblickenden Äxten haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, eine übersichtliche Darstellung der beliebtesten zu erstellen. In der folgenden Übersicht finden Sie 10 Äxte, die Sie jederzeit nach Ihrem bevorzugten Merkmal sortieren können.

Spaltaxt Vergleichstabelle

ModellLängeKopfgewichtAmazon
Fiskars X1144 cm0840 gFiskars X11
Fiskars X1760 cm1090 gFiskars X17
Fiskars X2572 cm1830 gFiskars X25
Fiskars X2792 cm1830 gFiskars X27
Ochsenkopf OX 648 H-125770 cm1250 gOchsenkopf OX 648 H-1257
Ochsenkopf OX 648 H-250880 cm2500 gOchsenkopf OX 648 H-2508
Ochsenkopf OX 630 H-275790 cm2750 gOchsenkopf OX 630 H-2757
Gränsfors Kleine Spaltaxt60 cm1600 gGränsfors
Gränsfors Große Spaltaxt, Standard70 cm2000 gGränsfors
Gränsfors Große Spaltaxt, Extralang80 cm2000 gGränsfors

Richtig gute Spaltäxte kurz vorgestellt

Fiskars Spaltaxt X27

X27Um mehr Spaltkraft entwickeln zu können, müssen Sie nicht immer auch härter schlagen. Die Fiskars X27 verfügt über einen vergleichsweise langen Schaft, so dass dieser verlängert Hebel auch zu einer höheren Spaltkraft führt. Im Gegensatz zu den klassischen Holzäxten verfügt diese Spaltaxt über einen glasfaserverstärkten Kunststoffstiel. Durch die untrennbare Verbindung zwischen Schaft und Kopf ist ein Lockerwerden unmöglich, weiterhin ist ein solcher Schaft äußerst langlebig ausserdem auch noch verhältnismäßig leicht. Der extra lange Stiel lässt sich angenhm führen und so eignet sich diese Axt vor allem für größere Holzstücke.

– Hier klicken um zu den Preisen und Bewertungen der X27 zu gelangen –

Worauf sollte bei einer Spaltaxt geachtet werden?

Der Unterschied zu normalen Äxten liegt in einem wesentlich dickeren Kopf, der zudem wie ein Keil geformt ist. Mit einem Kopfgewicht zwischen 1,8 und 2 kg und einem Schneidenwinkel von 35 – 40° genügt bei vielen Holzsorten schon ein gezielter kräftiger Schlag um die Stücke zu spalten. Durch den Winkel in der Schneide wird sichergestellt, dass die kinetische Energie weitaus größer ist als die treibende Kraft, wodurch die Spaltwucht höher ist als die von uns aufgewendete Kraft. Auf diesem Weg können die Muskeln und Gelenke entlastet werden. Wir müssen zwar eine schwere Axt bedienen, der Spaltvorgang wird jedoch deutlich vereinfacht.

Ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal von Spaltäxten ist die Beschaffenheit des Stiels. Während die beliebten Fiskars allesamt einen Fiberglasschaft besitzen, bestehen viele auch ganz klassisch aus Holz. Während qualitativ wenige Unterschiede zu finden sind, muss bei Holzschäften immer darauf geachtet werden, dass keine Äste enthalten sind. Diese potentiellen Bruchstellen stellen ein hohes Verletzungsrisiko dar und sollten unter allen Umständen vermieden werden. Weiterhin ist es notwendig sicherzustellen, dass der Axtkopf fest mit dem Stiel verbunden ist, so dass er sich bei der Benutzung nicht einfach lösen kann. Große Qualitätsunterschiede gibt es zwischen Marken- und NoName-Produkten. Spaltäxte von Fiskars, Ochsenkopf, oder Gränsfors kosten zwar etwas mehr, dafür sind sie aber auch wesentlich hochwertiger und deutlich besser.

So einfach es auch klingen mag – die richtige Spaltaxt ist immer die, die am ehesten Ihren persönlichen Neigungen und Fähigkeiten entspricht. Um herauszufinden welche dies ist haben wir einmal die wichtigsten Merkmale aufgeführt.

    1. Um die Arbeit auch auf Dauer angenehm zu gestalten, ist es wichtig sich darüber im Klaren zu sein wie das zu spaltende Holz beschaffen ist. Für besonders große Stücke eignet sich der Spalthammer am besten, wohingegen die ganz kleinen Hölzer nach einem Spaltbeil rufen. Auch wenn der absolute Großteil der Arbeit mit einer Spaltaxt erledigt werden kann, für ein gesundes und erfolgreiches Arbeiten sollten immer mehrere Werkzeuge zur Auswahl stehen. Für den Ernstfall sollten auch immer Hilfsmittel wie z.B. Spaltkeile oder eine Spaltgranate vorhanden sein.
    2. Sie fühlen sich wie Popeye? Beim Holz spalten gilt es jedoch seine Kraft richtig einzuschätzen. Ein zu schwerer Axtkopf birgt eine Menge Verletzungsgefahr und außerdem wird die Arbeit so viel zu schnell ermüdend. Wählen Sie das Gewicht des Kopfes also immer realistisch aus.
    3. Ähnlich wie beim Gewicht verhält es sich mit der Stiellänge. Ein längerer Schaft bringt zwar Hebelvorteile und damit verbunden eine höhere Spaltkraft, dies geschieht jedoch immer auf Kosten der Kontrolle. Die Axt sollte auch nach langem Arbeiten immer sicher geführt werden können. Wenn dies nicht möglich ist, sollte auf einen kürzeren Stiel ausgewichen werden.
    4. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Verarbeitung der Spaltaxt. So sollte beispielsweise der Axtkopf fest auf dem Schaft sitzen und keine Luft zum Rausrutschen haben. hierbei ist vollkommen egal ob es sich um einen Echtholzstiel oder eine Kunststoffverarbeitung handelt, ein wackliger Kopf wird sich immer negativ auf die Stabilität auswirken.

Diese vier Punkte lassen sich sehr leicht und schnell vor dem Kauf überprüfen. Diese Chance sollte genutzt werde um zu garantieren, dass Sie am Ende auch die richtige Spaltaxt in den Händen halten.

Verwendung der Spaltaxt

Grundlegende Hinweise

  • Zur Rücken- und Bandscheibenschonung nicht in Bodennähe spalten
  • Hauklotz/Hackstock verwenden, z.B. eine zweite Baumscheibe (35-40 Zentimeter hoch und 50-60 Zentimeter im Durchmesser)
  • Zu spaltenden Baumstamm nicht einfach auf den Hackklotz heben, da das Holz mehr als 50 Kilogramm wiegen kann, stattdessen eine Rampe benutzen um den Stamm hochzurollen
  • Baumscheibe vorsichtig mit gebeugten Knien und geradem Rücken ablegen
  • Spaltstück soweit wie möglich am Ende des Hauklotzes positionieren – Fehlschläge landen auf diesem Weg nicht in der Erde oder in den eigenen Beinen, sondern im Hackstock
  • Wird die Spaltaxt auf den Baumstamm, gestellt sollte der Stiel parallel zum Boden sein
  • Beine leicht versetzt, nur so kann die maximale Kraft entwickelt werden – weiterhin wird mit diesem Stand die Wirbelsäule nicht so stark belastet
  • In regelmäßigen Abständen die Beine wechseln und das andere nach vorn bringen, so wird eine einseitige Überlastung verhindert

Spaltvorgang

  1. Rechte Hand am Schaftende und die linke in Kopfnähe
  2. Spaltaxt über den Kopf heben und mit ganzer Kraft gegen das Holz beschleunigen, hierzu gleitet die linke Hand den Stiel hinunter während gleichzeitig die rechte Hand am Stielende zieht
  3. Jahresring aussuchen der etwa 10 Zentimeter vom Rand entfernt ist
  4. Parallel dazu oder direkt auf den Ring schlagen, woraufhin ein großes Stück direkt abfällt
  5. Position anpassen, so dass wieder parallel zum Ring geschlagen werden kann
  6. Nach einer Jahresringrunde kann das verbliebene Stück direkt einmal geteilt oder eine weitere Runde gespalten werden

Umgang mit Ästen

  • Äste im Holz können sehr stabil sein – die eigene Ehre bei Seite schieben und sich nicht auf Zweikämpfe einlassen
  • Versuchsweise die Scheibe drehen und von der anderen Seite schlagen, sonst Spaltkeil mit Spalthammer benutzen

Pflege einer Spaltaxt

Wer kennt es nicht – Sie sind inmitten der Arbeit und die Tätigkeit wird aus unerfindlichem Grund immer schwieriger. Oftmals liegt das an dem natürlichen Verschleiß der Produkte. Vor allem beim Holzspalten ist es wichtig immer eine voll funktionstüchtige Ausrüstung zu benutzen. Um möglichst lange Freude an Ihrer Axt zu haben, sollten daher einige Hinweise beachtet werden.

  • Stellen Sie eine sachgemäße Lagerung für die Axt sicher. Vor diesem Hintergrund sind sowohl eine sehr trockene Luft, als auch eine zu feuchte zu vermeiden. Trockenheit hätte ein Austrocken des Stiels zur Folge, wohingegen eine zu feuchte Luft für ein Aufquellen sorgt. Letzteres würde die Holzfasern dauerhaft beschädigen
  • Nach der Arbeit den Schmutz entfernen und die Spaltaxt in den passenden Schneidschutz legen
  • Bei längerer Lagerung sollte Öl oder Fett auf die Schneide aufgetragen werden, um die Klinge vor Rost zu schützen
  • Eine stumpfe Schneide sollte nicht einfach weiter verwendet werden, denn durch ein Nachschleifen lässt sich die Axt wieder schärfen

Sicherheit geht vor

Holz spalten ist keine ungefährliche Tätigkeit, daher ist stets und ständig auf ausreichend Sicherheitsmaßnahmen zu achten. Unsere Hinweise zum richtigen Holz spalten, geben einen guten Überblick über den reinen Arbeitsvorgang. Es gibt jedoch noch einige weitere wichtige Sicherheitsaspekte.

  • Schlagen Sie mit Ihrer Spaltaxt niemals auf Stahl da es sonst zu Absplitterungen und gefährlichen Unfällen kommen kann.
  • Benutzen Sie eine Spaltaxt niemals für das Eintreiben von Spaltkeilen, denn nur der Spalthammer ist für diesen besonderen Zweck geeignet.
  • Vor dem Spalten stets das Werkzeug überprüfen. Ein lockerer Stiel ist ein enormes Sicherheitsrisiko, so dass dieser sofort durch einen originalen Ersatzstiel ausgetauscht werden sollte. Gleiches gilt auch für Beschädigungen wie Risse oder Materialschädigungen. Setzen Sie sich keinem Risiko aus und erkennen und beheben Sie diese Mängel schnellstmöglich.
  • Das Tragen von angemessener Schutzausrüstung ist sehr empfehlenswert. Handschuhe, Sicherheitsschuhe und eine Schutzbrille sorgen dafür, dass Sie auch am nächsten Tag noch zur Axt greifen können.

Auf die Größe kommt es an

Je nach Verwendungszweck kann es Sinn machen eher auf verwandte Werkzeuge zurückzugreifen. Spaltbeile lassen sich einhändig benutzen und sind vor allem zum Abspalten von dünnen Holzstreifen verwendet. Vor allem Kaminbesitzer sollten sich auch mal ein Spanmesser ansehen. Dieses eignet sich unter anderem auch für die Verwendung im Wohnbereich.

Für wirklich große Holzstücke sollte auf einen sogenannten Spalthammer zurückgegriffen werden. Mit einem Gewicht von 3-4 kg und einer Länge von über 80 cm ist er wesentlich größer und schwerer als eine Spaltaxt. Für das Spalten von längeren Holzstücken ist ein solches Werkzeug die richtige Wahl.